Prophylaxe Mundhygenie

Gebiss mit Zahnbürste
Mundhhygenie

Ein sauberer Zahn bleibt gesund!

Eine perfekte Mundhygiene zu praktizieren, ist gar nicht so einfach, wie man vielleicht denkt. Das große Problem ist dabei der bakterielle Zahnbelag, die sogenannte Plaque. Die Plaque wird von den in jedem Mund vorhandenen Bakterien innerhalb von wenigen Stunden gebildet, ist kaum sichtbar und haftet hartnäckig an den Zähnen. Die Plaque ist zusammen mit den Bakterien verantwortlich sowohl für Karies als auch für Parodontitis. Bei der Mundhygiene geht es also hauptsächlich darum, diese Plaque - zusammen mit den Speiseresten - zu entfernen. Dafür sind die Zahnbürste und die Zahnpasta allein nicht ausreichend, sondern es werden zusätzlich, zur Reinigung der Zahnzwischenräume Zahnseide und auch Zahnhölzer oder Interdentalbürstchen benötigt.

Um alle Zahnflächen der Mundhöhle reinigen zu können, sind Kurzkopf-Zahnbürsten mittlerer Härte mit dünnen Kunststoffborsten und abgerundeten Borstenenden die geeigneten Handinstrumente. Gute Reinigungsergebnisse werden auch mit einigen elektrischen Zahnbürsten erreicht. Bei Kindern erfordern die engen Verhältnisse im Mund eine kleine, spezielle Kinderzahnbürste. Diese muss besonders für Kinder bis zum Schulalter einen dicken Griff haben, damit die kleinen Kinder sie gut mit der Hand führen können. 

Die Zahnbürste sollte ca. alle vier Wochen bzw. beim Umbiegen der Borsten ausgetauscht werden. Nach Infektionen im Mund Rachenbereich muss die Zahnbürste ebenfalls erneuert werden, da es durch eine bakterielle Infektion der Zahnbürste zu einer Reinfektion kommen kann.

Mit der Zahnbürste ist es jedoch nicht möglich, die Zahnzwischenräume frei von Zahnbelägen bzw. Plaque und Speiseresten zu halten. Dazu benötigt man Zahnseide, über deren Gebrauch der Zahnarzt bzw. die Zahnarzthelferin gerne bereit sind aufzuklären. Für Brückenglieder gibt es eine spezielle Zahnseide mit einem verstärkten Ende, ausserdem gibt es Zahnseiden in der Qualität gewachst, mit der es sich leichter fädeln lässt, und ungeachst, deren Reinigungswirkung grösser ist. Manche Zahnseiden sind auch mit Geschmacksstoffen versehen oder gar fluoridiert.

Die Zahnpasta trägt wesentlich zur gründlichen Zahnreinigung und zur Vermeidung von bzw. Vorbeugung gegen Karies bei. Der wichtigste Bestandteil in der Zahnpasta ist das Fluorid. Kinderzahnpasten enthalten auch Fluoride, jedoch in einer niedrigeren Dosierung.
Zahnbürsten
verschiedene Zahnbürsten, Reinigungs- und Pflegeprodukte
Den Zahnpasten sind Fluoride in Form von Zinnfluorid, Natriumfluorid, Natriummonofluorphosphat und Aminfluorid zugesetzt. Hochdosierte Fluoridelees mit einem Fluoridehalt bis zu 1,25% zum Beispiel bei Elmex Gelee sind für die häusliche Anwendung 1mal wöchentlich gedacht, wenn eine genügend große Anzahl bleibender Zähne vorhanden ist.
Die Zähne sollten mindestens zweimal täglich, am besten jedoch nach jeder Hauptmahlzeit und süßen Zwischenmahlzeit, gründlich gereinigt werden. Dazu geht man am besten nach einem gewissen Schema vor, um keine Zahnflächen zu vergessen. Allgemein gilt aber, dass horizontales Hin- und Herschrubben zur Gebißreinigung ungeeignet ist und dass auf keinen Fall mit viel Kraftaufwand geputzt werden darf. Mit Kraft geht die Zahnreinigung auch nicht schneller voran, aber es kann zu Verletzungen und Abnutzungen an Zähnen und Zahnfleisch kommen.

Die Zahnputztechnik KAI ist für Kinder besonders geeignet. Dabei werden alle Flächen der Reihe nach gereinigt: zuerst die Kauflächen, dann die Aussenflächen und zuletzt die Innenflächen der Zähne.
KAI - Kauflächen
KAI - Kauflächen
KAI - Aussenflächen
KAI - Aussenflächen
KAI - Innenflächen
KAI - Innenflächen

Die Kauflächen werden durch kräftiges Hin- und Herbüsten von den hintersten Backenzähnen bis zu den Schneidekanten der Schneidezähne vorne im Mund gründlich gesäubert. Dies geschieht sowohl im Oberkiefer als auch im Unterkiefer. Wenn alle Kauflächen sauber sind, kommen die Aussenflächen der Zähne dran. Mit aufeinandergestellten Zähnen, oder - für die älteren Kinder - mit leicht geöffnetem Mund, werden die Zahnaussenflächen durch kreisende Bewegungen von hinten nach vorne gesäubert. Am besten ganz langsam und Zahn für Zahn, damit nichts vergessen wird. Zuletz kommen die Innenflächen der Zähne dran, die besonders schwierig zu reinigen sind. Dabei wird die Zahnbürste am Zahnfleisch angestezt und jeder Zahn von rot nach weiss vom Zahnfleisch zum Zahn gebürstet.

Da viele Kinder noch keine ausreichende Feinmotorik besitzen, ist es sehr oft notwendig, dass die Zähne von den Eltern nachgeputzt werden. Dabei sollten sie die Kinder anleiten, indem sie vor dem Spiegel die Zähne putzen, damit sich die Kinder später selber besser kontrollieren können.

Beginnen sollten sie mit dem Zähneputzen mit Durchbruch des ersten Milchzahns einmal am Tag mit einer höchsten erbsengroßen Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta (500ppm Fluorid). Dabei sollten sie auf die Anwendung von Zahnpasten mit Frucht- oder Bonbongeschmack verzichten, um den Kindern keinen Anreiz zum hinunterschlucken zu geben. Außerdem erleichtern sie sich später auch den Umstieg von Kinder- auf die sogenannten Junior- Zahnpasten, da diese von den Kindern oft im Vergleich zu ihren Zahnpasten als sehr scharf empfunden wird. Ab dem 2. Geburtstag sollten die Milchzähne auf diese Weise 2 mal täglich geputzt werden. Damit wird, neben der Kariesprophylaxe, auch eine frühzeitige Gewöhnung an die tägliche Mundhygiene erreicht. Ab dem Schuleintritt sollten die Zähne mit einer höher fluoridierten (ca. 1400ppm Fluorid) Junior- Zahnpasta gereinigt werden. 

Bedenken Sie: Mit richtiger regelmäßiger Mundhygiene können Sie den beiden häufigsten Erkrankungen der Mundhöhle, Karies und Zahnfleischerkrankungen, vorbeugen. Sie haben es mit den häuslichen Prophylaxemaßnahmen im wahrsten Sinne des Wortes selber "in der Hand", eine saubere Mundhöhle und eine attraktives Lächeln vorweisen zu können.


:: zurück | artikel drucken ::